Bodo Kirchhoff

Bodo Kirchhoff wurde am 6. Juli 1948 in Hamburg geboren und verbrachte seine Kinder- und Jugendjahre im seinem Geburtsort, danach im Schwarzwald und nach der Scheidung der Eltern in einem Internat am Bodensee. Nach dem Abitur und dem absolvierten Militärdienst reiste Bodo Kirchhoff in die USA.

"Einundzwanzig war ich nun und fühlte mich am Ende; und so tat ich, was viele schon getan haben, wenn ihnen hier alles aussichtslos erschien: ich ging nach Amerika. Dort arbeitete ich monatelang als ambulanter Eisverkäufer und erfuhr, dass es ein Leben jenseits all dessen gab, was für mich, bisher, die Welt war. Mal wurde ich überfallen, mal verhaftet, mal wurde mein Eiswagen mit Steinen beworfen; und immer wieder fragten mich Kinder in dem jüdischen Viertel, das auf meiner Route lag: "Tell me - how many Jewish people did your father kill?"
(Bodo Kirchhoff: Legenden um den eigenen Körper, Frankfurter Vorlesungen)

Nach seiner Rückkehr studierte Kirchhoff Pädagogik und Psychologie. In den folgenden Jahren reiste er viel - unter anderem nach Afrika, Asien, Südamerika und auf die Philippinen. In diesen Jahren schrieb er zahlreiche Werke (Schauspiele, Novellen, Erzählungen und Hörspiele).

Das Stück "Lehrernacht" entstand im Jahr 2003 zunächst als Drehbuch. Der Stoff fand seinen Weg ins Fernsehen ("Die Konferenz") und später auf die Bühne (Uraufführung Mai 2005 im Landestheater Marburg). Weitere Stücke von Kirchhoff sind: "Das Kind oder die Vernichtung von Neuseeland", "Ohne Eifer, ohne Zorn", "Die Einsamkeit der Haut", "Dame und Schwein".