Das Stück

Seit zehn Jahren spielt "Theater Katafalk" im Sudhaus und stellt dieses Jahr sein zehntes Stück auf die Bühne: "Die Kriegsberichterstatterin" von Theresia Walser - mit zehn Schauspielern! "Das Wunderbare am Theater ist seine Unberechenbarkeit", sagt Theresia Walser, Martin Walsers jüngste Tochter, die mit vielen Theaterstücken erfolgreich ist (geb. 1967): "Die deutsche Autorin mit dem größten Gefühl für Sprache" (SZ). Und um Sprache geht es im Stück: Wir befinden uns auf dem jährlichen Sommerfest eines merkwürdigen Sprachinstituts in der Provinz, wo, unbemerkt von der Öffentlichkeit, vom Aussterben bedrohte Wörter in schwer gesicherten Archiven zu zweifelhaften Zwecken gehortet werden. Man wartet auf die Auszeichnungen, die der gefürchtete Institutstyrann Fütterer alljährlich vergibt. Fatal: Die bisher Ausgezeichneten schieden alle durch mysteriöse Unglücksfälle aus dem Leben. In diese von Zukunftsängsten und Beziehungskriegen zerfressene Gartengesellschaft platzt die "Kriegsberichterstatterin" herein. Sie kündet vom Krieg, der in den umliegenden Gärten tobt. "Theresia Walser hat pointierte Wortwitz-Dialoge geschrieben (...) mit bösen sprachlichen Zuspitzungen" (SZ). Und damit ist dieses Theaterstück genau richtig für das etwas andere "Theater Katafalk"!