Rudolf Renner

rudi Aus dem Ruhrgebiet kommend, lerne ich seit 1976 verzweifelt Schwäbisch in Baden-Württemberg, was mir so gar nicht gelingen will.

Mitte der 80er Jahre nahm ich beim 2. Kurs der LAG zum Spielleiter bei Otto Seitz teil, danach Improvisationen unter der Leitung von Irmgard Paulis.

Anschließend: Erste Begegnung mit und Regiekurs bei Bernd Köhler. Seitdem: regelmäßige Leitung von Theater-Arbeitsgemeinschaften an der Schule; Leitung von Theaterkursen an der Volkshochschule. Eigene Spielerfahrung in verschiedenen Stücken und Gruppen ("Der Heiratsantrag" , "Weltuntergang", "Verwitterungen"), dann seit 1997 beim Theater Katafalk.

Das Leben stellt uns auf die Bühnenbretter, wir spielen unsere Rollen. Theater spielen heißt für mich, die gewohnten Bretter zu verlassen, neue Rollen zu erleben und auszuleben. Urlaub vom Ich. Theater heißt für mich, in der eigenen Rolle alles zu geben, so dass eine Gemeinschaftsleistung in der Aufführung möglich wird, die uns immer wieder begeistert und fasziniert: Applaus.